BSV-Aktuell

Opti EM Teilnehmer Lukas Wagner im Interview.

Lukas-sgeln_EM3.jpg

Am 26.6.2021 abends wurde die Europameisterschaft der Optimisten in El Puerto de Santa Maria, Spanien, mit einer großen Abschlussfeier mit Feuerwerk beendet. Alle Segler tauschten wild ihre Nationen-Shirts und die ersten Drei aus jedem Fleet wurden auf einer großen Bühne geehrt. Danach ging es für Lukas Wagner (GER-1277, Deutscher-Touring-Yacht-Club) nach zwei Wochen mit dem deutschen Team wieder nach Hause. Wir haben Lukas ein paar Fragen gestellt:

Wie war die Teilnahme an deiner ersten Europameisterschaft im Optimist mit dem Team?

Lukas: Es war sehr aufregend und wir hatten zusammen viel Spaß. Schon nach dem ersten Tag haben wir uns alle sehr gut verstanden. Besonders aufregend war mit so vielen Nationen zu segeln, die alle auf einem sehr hohen Niveau waren.

Wie war das Revier?

 Lukas: Es war toll auf dem Meer zu segeln, aber auch etwas ungewohnt bei hoher Atlantikwelle und Strom. Wir hatten verschiedene Windrichtungen und bei der Regatta zwei Tage sehr starken Wind. Das ist für mich noch nicht so einfach, da ich noch sehr leicht bin. 

Bist du mit deinem Platz zufrieden?

Lukas: Ich lag nach drei Tagen Qualifikation auf Rang 60. Und hatte somit knapp die Goldfleet (bis 52) nicht geschafft, da an dem dritten Tag es sehr viel Wind bis 25 Knoten hatte. In der Silberfleet habe ich mich bei sehr wechselnden Bedingungen von wieder sehr starkem Wind, wechselnden Windrichtungen und Strom tapfer geschlagen. Mit dem 72. Platz bin ich zweit bester Deutscher geworden und ich weiß, dass ich mit mehr Übung am Meer und mehr Gewicht noch besser werden kann.

Was waren neben dem Segeln deine schönsten Momente?

Lukas: Es startete mit dem gemeinsamen Hinflug des gesamten Teams von Düsseldorf nach Spanien, wo wir uns alle erstmal kennenlernten. Nach dem Segeln waren wir oft zusammen im Pool oder Meer baden, dabei hatten wir sehr viel Spaß. Beim Essen schauten wir gemeinsam Fußball EM und feuerten das deutsche Team an. Die Eröffnungsfeier mit unserem Einmarsch bei 38 Nationen und ich auf den Schultern unseres Trainers mit Flagge war ein richtig cooles Feeling! Auch das große Feuerwerk bei der Siegerehrung war echt aufregend und ein toller Abschluß. 

Das war ein Erlebnis, was ich niemals vergessen werde! Euer Lukas