Wieser / Auracher sind neue Tempest-Weltmeister mit "Wosamma"

Die Windbedingungen am Tegernsee ließen bei der Weltmeisterschaft der Tempest-Klasse nur fünf Wettfahrten zu; mit einer Mischung aus Revierkenntnis und Können sicherten sich Markus Wieser (Berlin) und Vorschoter Thomas Auracher (YC am Tegernsee) souverän den Titel auf Wieser´s neuem Boot "Wosamma". Segelmacher Werner Fritz (Chiemsee YC) und sein tempesterfahrener Vorschoter Herbert Kujan (SC Füssen Forggensee) segelten auf den Silberrang.

Der Tegernsee zeigte sich als Diva und machte es Wettfahrtleiter Robert Niemczewski nicht leicht das Optimum aus der Segelwoche herauszuholen. Nach zwei Flautentagen konnten am Mittwoch zwei Leichtwindwettfahrten gesegelt werden. Der Donnerstag wurde dann ein "typischer Tegernseetag". Bereits um 6:00 Uhr ließ Niemczweski die 43 Boote aus sieben Nationen auslaufen, um bei Südwind drei Wettfahrten segeln zu lassen, so dass nicht nur die Mindestzahl an Läufen, sonden auch das Streichresultat ermöglicht wurden.

67962300 1333224063512662 5482872387269558272 o

Steuermann Wieser sagte zum Titelgewinn: "Wir freuen uns wirklich sehr! Natürlich wollten wir mit dem neuen Boot hier gut abschneiden, aber wenn mir jemand vor WM-Beginn die Vize-Weltmeisterschaft angeboten hätte, dann hätte ich die genommen."

Auf Rang drei segelten Stefan Schollmayer (Ginsheim) / Markus Mühlbauer (SC Staffelsee). Die Titelverteidiger Christian Spranger / Christopher Kopp (beide Seebrucker RV) belegten als beste Mannschaft vom Chiemsee den fünften Platz.

0 29f9e90bce

Altmeister Sepp Höss (YCaT), mit 83 Jahren der älteste Teilnehmer der Welttitelkämpfe, beendete die Regatta auf dem zehnten Rang.

Ulrike Schühmann (Berlin), Olympiateilnehmerin im 470er, die mit tim Kröger (Hamburg) angetreten war, wurde als beste Steuerfrau geehrt und zeigte sich von der ehemals olympischen Bootsklasse beeindruckt: "Die Tempest ist ein super cooles Boot. Wir sind also gerne wieder einmal dabei."

Alle Ergebnisse hier.